Artikel Mai, 2013

In jeder Beziehung kommt es früher oder später zu einer Liebeskrise. Der Alltag ist dabei der Beziehungs- und Lustkiller Nummer eins. Unsere schnelllebigen Zeiten von heute lassen meistens nur wenig Spielraum, um mit dem Partner ausreichend viel Zeit zu zweit zu verbringen. weiterlesen »

Mann muss nicht alles selber machen am Haus und im Garten, es gibt aber auch Aufgaben, für die braucht es lediglich einige wenige handwerkliche Grundkenntnisse, ein paar gute Freunde mit solidem Handwerksgeschick und einen Kasten Bier als Entlohnung für die Hilfe beim „Selbermachen“. Denn wer hat gesagt, dass Mann Selbstbauprojekte ganz alleine stemmen muss? Für den Einbau eines Gartenteiches zum Beispiel kann man ganz wunderbar seine Freunde einspannen, manch einer von ihnen wird sich vielleicht sogar tatsächlich darüber freuen, zur Abwechslung mal nicht bei einem Umzug helfen zu müssen, sondern etwas mit den Händen zu schaffen. Aber nicht nur zum Teichgraben sind gute Freunde zu gebrauchen, als Hilfe beim Fundament gießen oder aufschütten für ein Gartenhaus sind sie ebenfalls zu empfehlen. So ein Fundament ist die Basis für jedes Gartenhaus, egal ob es als Geräteschuppen, Gästehaus, Partyraum oder auch als Gartensauna genutzt werden soll. Meist braucht man für den Aufbau eines Gartenhauses keine Baugenehmigung, das jedoch hängt immer von der Größe des Baus ab. Es kann auf jeden Fall nicht schaden, vorher beim Händler und gegebenenfalls bei der örtlichen Baubehörde nachzufragen.

Das einfachste Fundament für ein Gartenhaus von Edingershops ist ein Plattenfundament. Dieses kann ganz leicht in Eigenleistung errichtet werden. Bei dieser Fundamentart wird ein Kiesbett von der Größe des Grundrisses des Gartenhauses aufgeschüttet und anschließend mit Betonplatten ausgelegt. Darauf wird dann der Bausatz des Gartenhauses aufgebaut. Der Einsatz der handwerklich begabten Freunde spart Zeit und Kraft beim Aufbau, denn die schweren Holzwände lassen sich mit vier oder mehr Armen leichter hochziehen als mit nur zweien. Der Vorteil eines Bausatzes ist es, dass alle Teile passgenau geliefert werden. Sie müssen lediglich der Bauanleitung entsprechend zusammengesetzt werden. Je mehr fachkundige Handwerker im Einsatz sind, desto schneller geht das Ganze vonstatten und umso früher kann mit einem Bier nach getaner Arbeit auf das Ergebnis angestoßen werden. Allerdings ist die Sache allein mit dem Aufbau noch nicht getan. Um das Holz vor Umwelteinflüssen zu schützen, muss das Gartenhaus mit einer wetterfesten Grundierung gestrichen oder lasiert werden, um in nächster Zeit gut gegen Wind und Wetter geschützt zu sein. Dieser Vorgang muss alle paar Jahre wiederholt werden, um den Holzschutz aufzufrischen. Ob sich aber Freunde auftreiben lassen, die das Gartenhaus streichen, das ist fraglich. Denn Streichen macht, wenn überhaupt, nur halb soviel Spaß wie Hämmern und Schrauben.

Endlich Frühling, endlich Sonne, endlich lange Abende genießen. Auf dem Balkon und im Garten explodiert das Grün. Die Bäume schlagen aus, als würden sie an einem Wettbewerb im Schnellwachsen teilnehmen. Die weißen und rosa Blüten rieseln von den Obstbäumen, als würde es schneien. Dieses Mal war der Winter wirklich erschreckend lang. Dunkelheit, Schnee und Frost haben und lange Monate gequält. weiterlesen »

Es ist ein strahlender Tag, sie laufen die Straße entlang. Sie kommen gerade vom Friseur, Ihre Schuhe – ein italienisches Fabrikat – frisch gecremt, perfekt, in Ihrem passgenauen Designer-Hemd strahlen Sie Selbstvertrauen aus, der animalische Fünf-Tage-Bart ist millimetergenau gestutzt, Ihre Sonnenbrille setzen Sie lässig ab, um die vorbeigehenden Frauen besser auschecken zu können. Und entdecken auch prompt eine Dame, die ihren Blick lächelnd an Ihnen hinabgleiten lässt. Jackpot. weiterlesen »

Auf der Suche nach den Trendreisezielen für das Jahr 2013 sind wir auf einen Artikel in der Welt Online gestoßen: „Urlaub in China? Der Gast ist hier nur Störenfried“, in welchem Autor Martin Brandes den Lesern seine Erlebnisse als Urlaubsgast im Reich der Mitte offenlegt. Ich kann von einem Urlaub in China nur abraten. Das habe ich in den über die Jahre mehrfach besuchten Selbsterfahrungskursen herausgefunden, die man in China landläufig und euphemistisch als Urlaub bezeichnet. Ich kann jedem nur raten, lieber ins Büro zu gehen. Das ist oft wesentlich erholsamer.“  weiterlesen »

Ich packe meinen Koffer…

Reisen mit Stil ist nicht jedermanns Sache. Für die meisten muss ein Koffer nur praktisch sein. Dass man als Vielflieger eine Menge Geld sparen kann, wenn man in hochwertiges Reisegepäck investiert, merkt man erst nachdem der Koffer nach einigen wenigen Flügen auseinander fällt. Ich packe gerne meinen Koffer. Als Frequent-Flyer weiß ich auch kurzfristig ganz genau, was ich brauche und was wichtig ist. Für jeden Reisezweck habe ich ein spezielles Schema für das Packen entwickelt. weiterlesen »

Bei der heutigen Auswahl an Armaturen, Waschtischen, Bade- und Duschwannen wird es einem die Entscheidung nicht leicht gemacht. In jeder Preisklasse kann man stöbern. Alleine die Armaturen der verschiedenen Hersteller sind in einer wahnsinnigen Vielfalt zu kombinieren.  In jeder Art von Winkel, rund oder eckig, groß oder klein. Altmodisch rustikal oder hochmodern – die Wahl ist schwer und ein Grundkonzept für das neue Badezimmer ist im Vorfeld zu erstellen. Das kann der Fachmann erledigen oder mit ein bisschen Zeit und Knowhow ist es jedem möglich im Internet zu stöbern und einen Stil für das Bad festzulegen. Diese Vorarbeit verhindert spätere Zeitverzögerungen durch Anpassungen von Elementen. Im Vorfeld sollte ganz genau bestimmt werden, welcher Stil eingehalten werden soll und welche Elemente verbaut werden. Dafür ist die Farbwahl ein ganz wichtiges Argument. Heutzutage wird gerne bei den Einbauten auf die Standardfarbe „weiß“ zurückgegriffen. Für die Möbel und Wände sind helle Farben gerade „in“ oder aber auch dunkles Holz bei der Innenausstattung. Das wirkt sehr exotisch und ist aufregend mit Grünpflanzen zu kombinieren. weiterlesen »

Wer nachts keinen Schlaf finden kann, weil er sich oft herumdreht und von einer unbequemen Position zur nächsten quält, dem will der Körper etwas sagen. Dass der Kopf vom Alltagsstress nicht abschalten kann, zum Beispiel, oder dass die Matratze zu hart beziehungsweise zu weich ist. Oder auch: Dass das Bett an sich nicht das richtige ist. Schlafkomfort ist keine Angelegenheit des Zufalls, und wer sich auch nur oberflächlich über die gesündeste Art der Nachtruhe informiert hat, der kommt unweigerlich zu dem Ergebnis, dass ein Wasserbett her muss. weiterlesen »


© 2012 Media- Innovation GmbH