Es liegt in der Natur des Menschen, dass er vor irgendetwas Angst hat. Natürlich haben unterschiedliche Personen vor verschiedenen Gegenständen, Situationen oder möglicherweise Tieren Angst, jedoch gibt es einige Dinge, die alle Ängste vereinen: schwitzende Hände, Herzklopfen und ein komisches Gefühl, teilweise auch Gänsehaut oder ein Übelkeitsgefühl. Doch in der Regel lässt sich jede Angst mit ein wenig Übung und selbstverständlich mit dem eigenen Willen überwinden. Abhängig von der jeweiligen Angst geschieht diese Überwindung auf verschiedene Arten, sodass es für jede potentielle Angst eine Möglichkeit gibt, sie in den Griff zu bekommen.
Viele Personen versuchen sich im Moment der Angst besonders abzulenken oder diese Situationen bzw. Begegnungen einfach komplett zu vermeiden, um gar nicht erst in den Angstzustand zu verfallen. Allerdings ist es viel besser, sich der Angst zu stellen und zu versuchen, diese zu bekämpfen. Für diese Bekämpfung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die von einem einfachen Gegenübertreten bis hin zu einer psychiatrischen Behandlung keine Grenzen kennen.

Prüfungsangst bekämpfen

Eine besonders weit verbreitete Art der Angst ist die so genannte Prüfungsangst. Viele Personen werden bei dem Gedanken an eine bevorstehende Prüfung nervös, kriegen schwitzende Hände und möglicherweise auch ein unerwünschtes Schwindelgefühl. Bei vielen Menschen ist diese unbeliebte Angst für das Versagen in einer Prüfung verantwortlich, da sie zwar eigentlich in der Lage sind, alle Lösungen zu ermitteln, dies jedoch aufgrund der Angst und der Nervosität nicht können. Um diese Art der Angst in den Griff zu bekommen eignen sich besonders mentale Übungen wie das autogene Training und die progressive Muskelentspannung. Durch gleichmäßige Atemübungen, an- und entspannen oder Muskeln in den Armen und beruhigende Formeln zum selber sprechen kann die Angst in den Griff bekommen und überwunden werden.

Angst vor Spinnen und anderen Tieren

Viele Personen fürchten sich darüber hinaus vor Insekten wie beispielsweise Spinnen oder gar vor Haustieren wie zum Beispiel einem Hund oder einer Katze. Um eine solche Angst in den Griff zu bekommen, ist es besonders wichtig, dass die Schwere der Angst bekannt ist. Wenn sich jemand  vor Spinnen ekelt und aufgrund dessen Angst vor ihnen hat, so kann diese Angst oft überwunden werden, wenn die betroffene Person einfach mit dem Objekt der Angst konfrontiert wird. Weiß ein Mensch erst einmal, dass ihm das Tier bzw. das Insekt nichts tut, so kann die Angst schnell in den Griff bekommen werden. Handelt es sich jedoch um eine Angst, die auf einem traumatischen Erlebnis basiert, so können Gespräche helfen, dies zu verarbeiten und die Angst in den Griff zu bekommen.

Foto: © Mtmarquart – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH