Von Sucht spricht man, wenn ein Betroffener nicht über einen längeren Zeitraum ohne sein Suchtmittel auskommt. Vor allem Drogen-, Medikamenten- und Alkoholabhängige zählen zu den Süchtigen, doch es gibt auch noch andere Süchte. Erfahren Sie hier alles über die ersten Anzeichen einer Sucht. Wir sagen Ihnen, wie Sie Hilfe erhalten und was Sie tun können.

Was ist überhaupt eine Sucht?

Der Definition nach handelt es sich bei der Bezeichnung Sucht um eine Art Sammelbegriff aus der Umgangssprache, die unterschiedliche Krankheitsbilder aus dem psychologischen Bereich zusammenfasst.

Die medizinische Fachwelt versucht schon lange, den Begriff Abhängigkeitssyndrom zu etablieren, vor allem bei Abhängigkeiten, die von bestimmten Substanzen ausgehen, wie regelmäßiger Drogen-, Tabletten- oder Alkoholmissbrauch. Abhängigkeiten, die nicht an Substanzen gebunden sind, werden als Impulskontrollstörung, Zwangsstörung oder Verhaltenssucht bezeichnet. Dazu zählen zum Beispiel Kleptomanie, Brandstiftung, Nägelkauen oder Kaufsucht.

Welche Süchte gibt es?

Heute bekannte Süchte sind die Abhängigkeit von Drogen, Medikamenten und/oder Alkohol. Doch es gibt zum Beispiel auch Menschen, die spielsüchtig oder sexsüchtig sind. Selbst die als Workaholics bekannten Arbeitssüchtigen sind häufiger, als man vermutet.
Im vorletzten Jahrhundert gibt es zum Begriff Sucht noch eine weitaus umfangreichere Definition. In der Medizin gab es demnach diese Bezeichnung auf für Krankheiten, wie Wassersucht, Schwindsucht, Gelbsucht, Fallsucht oder Fettsucht. Dabei wurde immer das auffälligste Symptom beschrieben. Tobsucht oder Mondsucht hingegen bezeichneten bereits das krankhafte Verlangen, woraus im 20. Jahrhundert dann der Abhängigkeitsbegriff abgeleitet wurde.

Woran erkennt man eine Sucht?

Das ist in den meisten Fällen abhängig von der Art der Sucht. Es gibt körperliche Entzugserscheinungen, wenn die Möglichkeit zur Befriedigung der Sucht fehlt. Mit etwas Fingerspitzengefühl lässt sich in einem persönlichen Gespräch schon vieles heraushören, was auf eine Sucht hindeutet. Wichtig ist, dem Gegenüber keinen Vorwurf zu machen. Sinnvoll ist auch ein Hilfsangebot, falls der Abhängige sein Problem einsieht und zugibt, was meist sehr schwer ist. Eine intensive Suche, etwa nach Verstecken, ist hingegen fehl am Platze und wird vom Betroffenen als Vertrauensmissbrauch aufgefasst.
Manche der Symptome und Probleme, die für eine Sucht sprechen könnten, werden auch in völlig anderen Zusammenhängen ermittelt. Deshalb sollte man sich nie zu sehr auf die mögliche Abhängigkeit versteifen und dem anderen möglicherweise ungerechtfertigte Vorwürfe machen.
Für eine Suchtproblematik oder auch für einen Missbrauch von Medikamenten könnten beispielsweise deutliche Stimmungsschwankungen sowie ein impulsives, gereiztes Verhalten aus heiterem Himmel heraus sprechen. Oft wirken Betroffe auch so, als seien sie gar nicht richtig bei der Sache. Auch eine niedergedrückte und verzweifelte Stimmungslage, kurz nach einer freundlichen, heiteren und ausgeglichenen Atmosphäre ist solch eine charakteristische Stimmungsschwankung.
Der Abhängige verliert andere Dinge, wie Freundeskreis, Hobbys oder Termine aus den Augen. Die Gedanken kreisen immer um das Suchtmittel, andere Themen werden vollkommen in den Hintergrund gedrängt. Der Appetit lässt nach, wenn beispielsweise die inneren Organe angegriffen werden. Gesicht und Augen sind verfärbt, entweder gerötet (Alkoholiker) oder aber gelblich bis hin zu Grau.
Die Haut schwitzt stark und neigt zu Ekzemen. Der Betroffene wirkt oft angespannt, müde und lustlos oder innerlich unruhig bis aufgewühlt. Er kann ein starkes Kribbeln sowie ein Taubheitsgefühl in den Händen und Füßen empfinden, Krämpfe in Waden und Zehen sind häufig.
Drogenabhängige haben im Rahmen des Entzugs auch Krampfanfälle, bei denen sie sich zusammenkrümmen, sie zittern und frieren. Besserung tritt erst ein, wenn das Suchtmittel wieder zur Verfügung steht.

Tipps:

Sucht – Hintergründe und Heilung – Abhängigkeit verstehen und heilen

Fachverband Sucht

Foto: (c) RainerSturm – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH