Artikel der ‘Knigge’ Rubrik

Dass Fräulein out ist,Business sale hat sich inzwischen herumgesprochen. Nur wenn eine Frau darauf besteht – bei älteren Damen ist das manchmal der Fall – sollte diese Anrede noch gebraucht werden. Frau und Herr sind in Deutschland die gängigen Formen, bei denen akademische Titel, wenn vorhanden, mit genannt werden.

Mehrere Titel

Hat jemand mehrere Titel, wird in der Anrede davon nur der höchste gewählt. Aus Frau Professor Dr. Dr. Karin Feibel wird also Frau Professor Feibel. Die seit kurzem auch mögliche weibliche Form “Professorin” hat sich zwar noch nicht überall durchgesetzt, gilt aber nicht mehr als falsch.

weiterlesen »

vorstellung_grSelbstverständlich braucht sich nicht jeder im Berufsleben jedem Kunden vorzustellen. Von Verkäuferinnen und Verkäufern in Einzelhandelsgeschäften, von Zug- oder Flugbegleitern beispielsweise erwartet das niemand. Aber immer dort, wo längere Gespräche und Verhandlungen stattfinden sollen, ist es üblich.

Die Selbstvorstellung

Für die Selbstvorstellung gibt es mehrere Möglichkeiten der Formulierung. Die Formen:

weiterlesen »

Joined in business“Interessiere Dich für andere, wenn Du haben willst, dass andere sich für Dich interessieren. Respektiere Dich selbst, wenn Du willst, dass andere Dich respektieren sollen.”

Adolph Freiherr von Knigge

Wer reicht wem die Hand?

Die traditionelle Regel gab hierfür, genauso wie für das Vorstellen alter Art (siehe dort), die Begriffe “höher gesteIIt“ und “niedriger gesteIIt“ als Hilfe zum Finden der Reihenfolge an. Auch wenn wir in der heutigen Zeit diese Worte eigentlich nur noch mit Anführungszeichen benutzen, wird im beruflichen Miteinander – im Gegensatz zum Privatleben – die Betriebshierarchie nach wie vor beachtet. Ein Azubi sollte zum Beispiel nicht dem Chef die Hand hinstrecken, sondern abwarten, ob dieser überhaupt eine Begrüßung mit Handschlag wünscht. weiterlesen »


© 2012 Media- Innovation GmbH