Artikel der ‘Lifestyle’ Rubrik

Die zehn goldenen Regeln des Weininvestments:

1. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kauft Weine älterer Jahrgänge, deren Qualität bereits feststeht. Bei einem Kauf „en  primeur“, also zum ersten möglichen Kauftermin vor der Flaschenabfüllung, geht man gleichsam eine Wette auf die Zukunft ein.

2. Große Flaschen wie Magnum- oder Doppelmagnum-Flaschen (1,5 bzw. 3 Liter) bergen höheres Wertsteigerungspotenzial als die üblichen 0,75-Liter-Bouteillen.

3. Als wertsteigernd erweisen sich die üblichen Gebinde von 12 Flaschen.

4. Bordeaux dominiert. Eine unter Investment-Aspekten zusammengestellte Weinsammlung kommt an den großen Roten aus  Frankreich nicht vorbei. weiterlesen »

Der Abend mit Freunden oder Geschäftspartnern war ein voller Erfolg? Kein Wunder, dass es so manchem Teilnehmer schwer fällt, den Abend zu ziviler Zeit zu beenden. Doch wie verhält sich ein ermüdeter Gastgeber, dessen liebe Gäste partout noch bleiben  wollen?

Mit den folgenden Maßnahmen lassen sich auch Zeitgenossen mit viel Sitzfleisch elegant zum baldigen Aufbrechen bewegen:

1. Einen zweiten Espresso anbieten.

Diese eleganteste Art und Weise, einen Gast zum Gehen aufzufordern, wird in der gehobenen Gesellschaft praktiziert. Denn  üblicherweise gibt es immer nur einen einzigen Mokka/Espresso. Das Problem dabei: Kaum jemand versteht den zarten Wink.

2. „Es war schön, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben,
hier zu sein.“

Ein höfliches Kompliment mit der Betonung auf der Vergangenheit. Wer stattdessen die Gegenwart akzentuiert – etwa mit „Ist das schön, dass Ihr alle da seid“ – muss mit einer weiteren Verlängerung des Abends rechen.

3. „Es war ja schön, dass es heute mit dem Treffen geklappt hat.“

Auch hier bitte in der Vergangenheit sprechen. Vielleicht hilft es auch, über einen nächsten Termin nachzudenken? Haben erst  einmal alle ihre Kalender gezückt, ertasten die Gäste eventuell auch ihren Auto- und Haustürschlüssel.

4. „Es war richtig gemütlich mit Euch heute.“

Etwas familiärere Variation von Punkt 2 und 3. Auch hier gilt Vorsicht vor Aussagen, die den Ist-Zustand loben: „Es ist so gemütlich mit Euch!“ bedeutet: „Bleibt doch noch!“

5. „Hast Du heute noch etwas vor? Ich möchte Dich nicht länger aufhalten.“

Schon etwas deutlicher in der Aussage. Ein freundliches Lächeln nimmt dem Satz seine gewisse Schärfe. Wer seinem Gast mit diesen Worten nämlich allzu ernst und auffordernd in die Augen schaut, sieht ihn womöglich gar nicht mehr wieder.

Text: Anke Quittschau und Christina Tabernig

Lesen Sie mehr zum Thema „Erfolg durch gutes Benehmen“ in Gentleys – dem besonderen Buchgeschenk.

Artikelfoto ©  Lichtbildnerin – Fotolia.com

Ein Markenzeichen mit Tradition und Stil

Der Begriff „Wappen” (= mittelhochdeutsch für „Waffen”) meint ein unveränderliches, farbig gestaltetes und dauerhaftes Kennzeichen einer Einzelperson, einer Familie, eines politischen Gemeinwesens oder einer Körperschaft. Die Bezeichnung macht damit den Zusammenhang mit der mittelalterlichen Kampfausrüstung (Schild, Helm, Rüstung) deutlich und weist somit auf die Ursprünge als ritterliches Symbol hin: Wer seinerzeit ein Wappen trug, war zugleich auch Waffenträger. weiterlesen »

Klassisch und doch modern, exklusiv und international: Golf wird mehr und mehr zum beliebten Instrument im geschäftlichen Beziehungsmanagement. Besonders in modernen Chefetagen und den Reihen der Selbstständigen dient Golf dem Networking auf Geschäftsebene.

In Form von Business-Golf finden deutschlandweit wöchentlich mehrere hundert Firmenturniere statt.

Es folgt eine kleine Anleitung: weiterlesen »

Wer sich beim Business-Dinner nicht den Kopf über die richtigen Tischsitten zerbrechen muss, kann sich viel besser auf den  eigentlichen Inhalt des Geschäftstermins konzentrieren.

Und je öfter Sie die folgenden Regeln trainieren, desto leichter fallen sie Ihnen beim nächsten offiziellen Essen. Also fangen Sie am besten heute mit dem Üben an – auch zu Hause. weiterlesen »

Nachdem es in Teil 1 unseres Artikels bereits um die Punkte “Garderobe”, “Sitzplatz” und “Unpünktlichkeit” ging, widmen wir uns nun den folgenden Bereichen und geben weitere Tipps, wie Sie sich in der Oper perfekt verhalten: weiterlesen »


Große Arien und bombastische Gefühle sind eigentlich nicht Ihr Thema, aber nun sind Sie im Rahmen eines Tagungsprogramms zum Opernbesuch verpflichtet?

Sie haben gerade Ihre Liebe zu Mozart entdeckt und möchten die Zauberflöte live erleben, haben aber bisher
keine Erfahrung mit Opernbesuchen?

So bewahren Sie sich vor peinlichen Fettnäpfchen und erleben garantiert einen gelungenen Kunstgenuss und schönen Opernabend: weiterlesen »

Vor 90 Jahren wurde in den Vereinigen Staaten die Prohibition von Alkohol erlassen. Welch ein Glück, dass diese Zeiten in 1933 wieder vorbei waren und das für Genießer bekannte Getränk Whisky heute ohne Verbot getrunken werden darf.

Was macht Whisky besonders?

Bereits im 5. Jahrhundert wurde von christlichen Mönchen das „aqua vitae“ in Schottland und Irland destilliert. Hier findet der Whisky auch seinen Ursprung.- Whisky wurde das erste Mal im 1736 erwähnt. Das „Wasser des Lebens“ beinhaltete nicht nur Whisky, sonder auch andere Destillate.

Der „ursprüngliche“ Whisky besteht aus nur drei Zutaten: Gerste, Hefe und Wasser. Ein gutes Wasser ist dabei besonders wichtig. Die schottischen Gebirgsbäche sind dafür scheinbar besonders geeignet. Die Herstellung eines Single Malt beträgt mit dem Pott Still Verfahren nicht mehr als zwei Wochen. weiterlesen »

Was die Wohnung alles verrät

Die Wohnung gibt auch Auskunft über unser ganz individuelles Sicherheitssystem: Die Statik der Möbel spricht Bände über unser Verhältnis zu Konstanz oder Veränderung:

Der massive Eichentisch mit den dicken Beinen und einer Tischplatte, auf der König Arthur schon Trinkgelage abgehalten haben könnte, hat mehr mit unseren Wertvorstellungen von Tradition, Beständigkeit und stabiler Sicherheit zu tun als eine filgran-zerbrechliche x-Bein Konstruktion, bei der jeder vermuten würde, dass mehr als 3 Teetässchen den Tisch zum Kippen bringen. weiterlesen »

Von der Industrieetage zur Luxuswohnung

Unter den vielen Varianten, die von Stadtvillen bis zu alten Bauernhäusern oder ausgebauten Mühlen reichen, lieben Großstädter vor allem das Loft als außergewöhnliche und stilvolle Adresse. weiterlesen »


© 2012 Media- Innovation GmbH