Vor Ihrem Haus steht ein altes Auto. Es hat den Charme vergangener Zeiten und es gehört zu den Fahrzeugen, die man auf keinen Fall verkaufen möchte?

Schon oft haben Sie sich die Frage gestellt, ob es sich dabei um einen echten Oldtimer handelt. Damit Sie dies künftig besser einschätzen können, folgt nun eine Checkliste, mit deren Hilfe Sie leicht herausfinden, ob Sie tatsächlich im Besitz eines Oldtimers sind:

>> Als Oldtimer gelten Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind, außerdem müssen Oldtimer einen gut erhaltenen und pflegten Zustand aufweisen.

Wenn Sie über einen Oldtimer verfügen, können Sie Ihr reguläres gegen ein „H-Kennzeichen“ ersetzten, welches den historischen Charakter des Fahrzeugs ausweist.
Besitzen Sie dann ersteinmal ein solches Kennzeichen, dann sind zwar Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung immer noch vorgeschrieben, aber Sie können sich auf niedrigere Steuersätze freuen.

Die Oldtimerbegutachtung

Um Ihr Fahrzeug als Oldtimer deglarieren zu lassen, ist eine Oldtimerbegutachtung nach § 23 StVZO nötig. Diese Begutachtung ist kostenpflichtig, Sie sollten sich also sinnvollerweise schon einmal vorab informieren, was da in Ihrer Garage steht.

1) Ist Ihr Fahrzeug vor mehr als 30 Jahren hergestellt worden?

2) Ist Ihr Fahrzeug in einem guten und gepflegten Zustand erhalten?

3) Liegt ein Nachweis des Erstzulassungsdarum vor?

4) Ist die Fahrzeugsidentitätsnummer sowie das Typschild lesbar?

5) Fehlen keine Teile?

6) Ist die Lackierung einwandfrei?

7) Bei Kräfträdern: Ist der Tank original? (Nachbauten benötigen die Herstellerfreigabe)


Wenn all dies zutrifft, können Sie einer Oldtimerbegutachtung positiv entgegen sehen!
Wenn nicht, ist das Auto in Ihrer Garage vielleicht ein Youngtimer oder ein Babytimer?

Autor: Paul Moccus

Weiterlesen:

“Automobile Klassiker der 80er- und 90er-Jahre als Geldanlage”

“Alles was Sie über Autowartung wissen müssen”

“Regelmäßige Wartung spart Benzin”

Artikelfoto © KerstinvdL – Fotolia.com

1 Kommentar

  1. Opelgold kommentierte,

    also ist das ernst gemeint oder einfach nur ein schlechter witz?

    aber wer braucht ernsthaft eine anleitung um SEINEN oldtimer als solchen zu erkennen? wer sich nur ansatzweise für alte autos interessiert weiß das alles längst. und abgesehen davon fehlen zuviele daten um das ganze aussagekräftig zu machen. fakt ist: wenn die karre 30 jahre auf dem buckel hat und mindestens zustand 3 oder besser ist und zudem original oder zeitgenössisch modifiziert ist kann man sie als oldtimer ZULASSEN (das bedeutet man bekommt nen h-kennzeichen und die steuerermäßigung)

    ein oldtimer liegt aber auch im auge des betrachters. ein abgerockter kadett c mit jeder menge opelgold (rost) an den radläufen ist auch ein oldtimer – nur nicht zwangsläufig vor dem gesetzgeber.

    abgesehen davon ist auf dem bild kein oldtimer sondern ein modell zu sehen. ich weiß ja nicht. der autor erkennt also nichtmal ein echtes auto oder hat einfach sinn für humor.

    Geschrieben am 31. August 2010 at 17:44

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH