„Liebe hat kein Alter, sie wird ständig neu geboren“, sagt der französischer Literat und Moralist Blaise Pascal. Wer also sollte bestimmen, in welchem Alter die Liebe groß genug ist, um auf ihrer Grundlage eine Ehe zu schließen? Zum ersten wäre hier die Gesetzeslage, die dem Staat ein Mitspracherecht einräumt. Aber auch religiöse und soziologische Gründe waren in den verschiedenen Zeitaltern, Glaubensrichtungen und Kulturen immer schon ausschlaggebend für das als richtig empfundene Heiratsalter.

Früher und heute

Im Mittelalter wurden Mädchen meist  im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren standesgemäß verheiratet. Heute liegt das durchschnittliche Heiratsalter in Deutschland für  Frauen bei 29,6 Jahren und bei Männern bei 32,6 Jahren – mit steigender Tendenz. Das Gesetz erlaubt eine Ehe mit sechzehn Jahren, wenn der Partner mindestens achtzehn Jahre alt ist und eine Einwilligung der Eltern vorliegt.

Jung oder alt ?

„Heirat ist nicht das Happy-End, sondern immer erst ein Anfang.“ (F. Fellini)
Die ökonomischen Heiratsgründe wie Versorgung und Unterhalt sind in unserem Kulturkreis meist in den Hintergrund getreten. Die arrangierte Ehe oder die Vernunftehe wird zum größten Teil durch die Liebesheirat ersetzt. Sehr junge und sehr verliebte Paare, die den schnellen Schritt vor den Traualtar als Happy-End ihrer Liebesgeschichte ansehen, müssen nach einigen Jahren oft feststellen, dass sie ihre geistige Weiterentwicklung einander nicht näher gebracht hat.
Demnach wäre ein höheres Alter das richtige Alter zum Heiraten, da die Partner auf Grund der persönlichen Reife gefestigter sind. Gefestigter kann aber auch weniger kompromissbereit und anspruchsvoller heißen, weniger flexibel und festgefahren. Gemeinsame, verbindende Jahre fehlen diesen Paaren oft ebenso, wie sie individuelle Erfahrungen trennen.

Das richtige oder das falsche Alter

„Heirate oder heirate nicht, du wirst es in jedem Fall bereuen.“ (Sokrates)
Tatsächlich gibt es also das richtige Alter zum Heiraten genauso wenig, wie es das falsche Alter dafür gibt. Für eine Eheschließung gibt es nur den richtigen oder den falschen Partner. Es mag ja sein, dass eine gewisse Reife uns „richtig“ oder „falsch“ besser erkennen lässt. Ebenso möglich ist aber, dass in einem gewissen Alter die Zuversicht und die Begeisterungsfähigkeit weniger werden. Kein Verstand und kein Gesetz kann das individuelle, richtige Alter zum Heiraten beurteilen, sondern nur unser Gefühl.  „Wer absolute Klarheit will, bevor er einen Entschluss fast, wird sich nie entschließen.“ (Henri Fréderic Amiel)

Abgesehen von dem gesetzlich erlaubten Heiratsalter wird das als richtig empfundene Alter zum Heiraten auch in der heutigen Zeit oft von gesellschaftlichen Konventionen bestimmt. Das richtige Alter zum Heiraten ist aber wohl das, in dem der richtigen Partner im Leben und im Herzen ankommt.

Tipps:

Online-Ratgeber zum Thema Hochzeit

Bücher zum Thema

Foto: © albi84 – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH