© Comstock Images/Thinkstock

Für viele gibt es nur eine Antwort auf eine zu geringe Bezahlung oder zu wenig Urlaub: Selbstständig werden. Aber ist das die passende Lösung für alle Arbeitnehmer? Eine Checkliste zur Existenzgründung ist da von großem Vorteil – genauso wie der Besitz einer guten Geschäftsidee.

Den Schritt in die Selbstständigkeit wagen

Wer unabhängig sein will, sollte auch mutig sein. Den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, bedeutet zwar, dass man fortan sein eigener Chef ist und man selbst die Grundsätze vorgibt, allerdings heißt dies gleichzeitig auch eine größere Verantwortung. Was vorher für einen Arbeitnehmer als selbstverständlich erachtet wurde, muss nun eigenständig entwickelt werden. Eine Checkliste, ob Sie sich für die geplante Existenzgründung eignen, sollten Sie vorher unbedingt durchgehen.

Die zündende Geschäftsidee

Die Suche nach innovativen Geschäftsideen kann unter Umständen sehr anstrengend sein und sollte gut überlegt werden. Sie sollten sich fragen, worin Sie tatsächlich gut sind und mit welchen Dienstleistungen Sie potentiellen Kunden helfen können. Da hilft es schon, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Hören Sie sich mal um. Wo gibt es Probleme? Was wird oft bemängelt? Wie kann ein Problem gelöst werden? Da kann ganz pragmatisch vorgegangen werden. Viele Kinder haben Angst vorm Zahnarzt – mittlerweile gibt es viele Zahnarztpraxen, die sich auf eine Behandlung von Kindern spezialisiert haben. Sie sollten eine selbstbewusste und selbstverständliche Antwort auf die Frage, was Ihr Unternehmen den Menschen bringt, haben. Informieren Sie sich und sprechen Sie mit Menschen aus dem Branchenbereich. Auch einfache Arbeitnehmer haben oft wertvolle Tipps, die man umsetzen kann. Manchmal ist es auch sinnvoll, die Ideen verschiedener Arbeitsfelder miteinander zu vermischen oder sich Inspiration aus anderen Ländern zu suchen. So umgeht man das Problem, eine Marktidee zu kopieren.

Firmenname und Logo finden

Wenn die Idee und das Konzept, das Sie vertreten wollen, steht, kann mit der Umsetzung begonnen werden. Hierfür steht an erster Stelle die Wahl des Namens und des Logos Ihrer zukünftigen Firma. Diese Wahl sollte mit Bedacht gewählt werden. Mit diesem Namen sollte man im besten Fall sein ganzes Leben verbringen – und man sollte sich vorher informieren, ob die Firmierung bereits vorhanden ist. Der Firmenname, eventuell mit einem passenden Slogan, sollte einen Wiedererkennungswert haben – das heißt er sollte möglichst klar, einfach und kurz sein. Es gilt: Was einfach ist, ist einfach zu merken. Ein Agenturnetzwerk kann Ihnen dabei helfen, die richtige Werbeagentur zu finden, mit der das passende Werbekonzept entwickelt werden kann. Häufig kann mit Hilfe von professionellen Webdesignern auch ein gutes Logo erarbeitet werden. Ein fachkundiger Blick auf Namen, Slogan und Logo kann Unsicherheiten oder Problematiken aufweisen und dann rechtzeitig behoben werden.

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH