In zehn Schritten zum Abenteuer (1-7)

Im Ratgeber „Gentleys“ schildert einer der bekanntesten Modefotografen Deutschlands unter dem Pseudonym „Robert Sander“ seine persönlichen Erfahrungen bei der Verführung von Frauen.

>> Schritt 1

Lächelnd sehen Sie ihr direkt in die Augen und fragen Sie nach ihrem Namen, bevor Sie Ihren ersten Drink bestellen. Geben Sie ihr kein großes, stattdessen ein reguläres Trinkgeld und spendieren Sie ihr einen Drink. Widmen Sie sich dann wieder Ihren anderen Gesprächspartnern oder gehen Sie tanzen.

>> Schritt 2

Nun da Sie ihren Namen wissen, benutzen Sie ihn immer, und lächeln Sie, wenn Sie Drinks bestellen. Benutzen sie keine Wörter wie „Süße“, „Kleine“, „Baby“ oder „Hey“. Diese plumpen Sprüche verfehlen immer ihre Wirkung. Vor allem hat sie diese Wörter einfach schon zu oft gehört. Im besten Falle gehen solche Sprüche ins eine Ohr rein und zum anderen hinaus. Im schlechtesten Falle haben Sie damit verloren.

>> Schritt 3

Zu Beginn sollten Sie nie während einer hektischen Zeit, in der sie alle Hände voll zu tun hat, versuchen, ein Gespräch zu beginnen. Sie müssen daran denken, dass sie sehr beschäftigt ist, und sich konzentrieren muss. Das Letzte, was sie braucht, ist eine Nervensäge, die sie die Bestellungen durcheinander bringen lässt. Respektieren Sie das. Das Beste ist, Sie finden sich früh ein, bevor die Bar belebter wird. Dies gibt Ihnen mehr Zeit, sie in ein Gespräch zu verwickeln.

>> Schritt 4

Treten Sie sehr zurückhaltend auf, stellen Sie sich nicht mit Namen vor, sondern warten Sie darauf, dass Sie danach gefragt werden. Wenn Sie das erreicht haben, sind Sie schon einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Ihre „Bedienung“ interessiert sich für Sie.

>>Schritt 5

Keine Komplimente – jeder andere hat sie schon gesagt. Sagen Sie ihr stattdessen etwas Ungewöhnliches. Fordern Sie eine Reaktion von ihr heraus, aber bleiben Sie nett dabei, und rutschen Sie nicht in Peinlichkeiten ab.

>> Schritt 6

Freunden Sie sich mit ihr an, lenken Sie die Gesprächsthemen weg von Allgemeinheiten, werden Sie persönlicher. Aber wahren Sie immer die Tresengrenze, respektieren Sie ihre Arbeit und werden Sie nicht aufdringlich.

>> Schritt 7

Nehmen Sie Kurs auf die Angelegenheiten, die Sie wirklich interessieren: Erkundigen Sie sich „nebenbei“ über Ihre Freizeitinteressen, und mit wem sie diese ausübt – und schon wissen Sie, ob sie einen Freund hat.

Autor: Rober Sander

Lesen Sie den gesamten Artikel “Eine Barkeeperin verführen” in GENTLEYSdem besondere Buchgeschenk.

Lesen Sie auch “So bingen Sie eine Frau zum Orgasmus”.

Artikelfoto © Bruce Shippee – Fotolia.com

1 Kommentar

  1. marc kommentierte,

    Hei. Guter Artikel. Ich denke auch, dass man bei Barkepperinnen nicht zu aufdringlich sein sollte. Denn 99% der Jungs sind aufdringlich, da kommt man besser an, wenn man sich ein wenig im Hintergrund hält.

    Wo ich aber nicht ganz einverstanden bin, ist das Spendieren eines Drinks. Das machen doch beinahe alle Männer. Sie spendieren einen Drink. Das würde ich persönlich jetzt eher weniger machen. Da würde ich es noch besser finden, wenn man ihr etwas Lustiges auf eine Serviette schreibt und dann kurz verschwindet.

    Geschrieben am 1. September 2010 at 17:41

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH