Mit French Kiss bezeichnen die Amerikaner den Zungenkuss. Eigentlich sollte jeder, der verliebt ist oder liebt den French Kiss beherrschen. Er ist eine sehr romantische Geste. In fast jedem Film wird der French Kiss gezeigt. Manchmal sieht man auch Paare auf der Straße oder im Park, wenn sie sich küssen. Allerdings passieren Ungeübten beim French Kiss häufig peinliche Fehler. Hier eine kleine Anleitung für einen French Kiss.

Feuchte Lippen sind Voraussetzung

Für einen French Kiss sollten die Lippen feucht sein, da trockene Lippen beim Küssen störend wirken. Es reicht, wenn man kurz mit der Zunge über die Lippen fährt. Besser ist es natürlich regelmäßig einen Lip Balm zu benutzen. Der Kopf sollte beim French Kiss angewinkelt werden. Wenn man direkt aufeinander zukommt, würden die Nasen stören und es würde kein sanfter Kuss zustande kommen. Deshalb sollte der Kopf leicht zur Seite gedreht werden, aber natürlich sollte jeder seinen Kopf zur anderen Seite bewegen. Solange man sich aufeinander zu bewegt, sollte man dem Partner in die Augen sehen und sobald man aufeinander trifft sollten die Augen geschlossen werden. Es könnte vom Küssen ablenken, wenn man schielen muss, um die Augen des Partners zu sehen. Aber es gibt einige, die lieber mit offenen Augen küssen und den Partner dabei ansehen möchten.

Der Beginn eines French Kiss

Beginnen sollte man auch beim French Kiss mit einem sanften Kuss auf den geschlossenen Mund. Der French Kiss wird mit geöffnetem Mund ausgeführt, aber man sollte sich nicht in den geöffneten Mund stürzen, so als wolle man die Lippen essen. Stattdessen sollten die Lippen ganz langsam geöffnet werden. Man sollte langsam mit dem Lernen des French Kiss beginnen. Am besten man küsst zuerst immer mit geschlossen Lippen. Der French Kiss ist die Poesie des Küssens und er muss erlernt werden. Nachdem man den Kuss auf den geschlossenen Mund beherrscht, kann das romantische Repertoire erweitert werden.

Der French Kiss muss gewollt sein

Beide sollten mit einem French Kiss einverstanden sein. Eine vorherige Klärung wäre von Vorteil, denn es würde seltsam sein, wenn man kurz vorher den Kopf zurück zieht und fragt: „Oh, das ist gut, aber darf ich die Zunge in Deinen Mund stecken?“ Der Mund sollte ganz langsam geöffnet werden und immer nur ein bisschen während des Küssens. Die Lippen sollten übereinander geschichtet sein. Erst eine eigene Lippe, eine Lippe des Partners, dann wieder eine eigene Lippe und danach die zweite Lippe des Partners. Wenn die Lippen des Partners geschlossen sind und man sie öffnen möchte, sollte man ganz sanft mit der Zunge versuchen die Lippen des Partners zu öffnen. Wenn der Partner sie nicht öffnet, sollte man den Versuch abbrechen und es zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der Partner für einen French Kiss bereit ist, wieder versuchen.

Die Zunge ist der Schwerpunkt

Wenn beide Partner für einen French Kiss bereit sind, kann der Mund ein wenig mehr geöffnet werden und die Zunge kann ganz sanft und nur ein wenig in den Mund des Partners gedrückt werden. Die Zunge ist sehr empfindlich und die Berührung der Zunge des Partners ist sehr angenehm und stimulierend für beide. Aber die Zunge sollte nicht zu weit in den Mund gesteckt werden, nur ein wenig sollten sich die Zungen berühren und miteinander spielen.

Übung macht den Meister

Für einen guten French Kiss braucht man viel Erfahrung und Übung. Man sollte immer sehr vorsichtig und sanft dabei sein. Auch das Atmen sollte nicht vergessen werden, denn es ist sicher nicht romantisch, wenn man auf einmal anfängt nach Luft zu schnappen. Stattdessen kann man ganz leicht weiter atmen und den Atem mit dem Partner teilen, auch das ist romantisch. Küsse sind immer unterschiedlich. Manchmal fühlt man sich wohl, wenn man mit einem Partner einen French Kiss austauscht, manchmal nicht.

Tipps:

Das Sexwörter-Buch online

Der Buchtipp: Küssen für Fortgeschrittene

Foto: (c) catlovers – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH