Seit jeher treten in den Familien Generationskonflikte auf. Diese sind ganz normal, denn jede Generation hat andere Sichtweisen. Die Oma denkt anders als die Enkelin und der Sohn hat ganz andere Lebensvorstellungen als der Vater. Trotzdem muss man eine gemeinsame Basis finden. Mit der richtigen Einstellung lassen sich Generationskonflikte vermeiden. Erfahren Sie hier alles über den richtigen Umgang mit Generationskonflikte.

Andere Denkweisen

Die Zeit in der wir aufwachsen und die damit verbundene Erziehung ist ein Grundelement in unserer Denkensweise. Unsere Eltern sind in der Nachkriegszeit aufgewachsen. Sie war beherrscht von Armut, Zerfall, aber auch Hoffnung und Fleiß. Unsere Kinder hingegen leben im Überfluss. Schon als kleines Baby werden sie mit Geschenken überhäuft. Es ist nicht verwunderlich, dass sie bei dieser materiellen Sättigung die einfachen Dinge des Lebens verlernt haben. Immer weniger Kinder suchen die Spielplätze in der freien Natur auf. Es ist viel einfacher und auch sehr spannend die Abenteuer der Helden auf dem Computer nach zu verfolgen.

Verstehen lernen

Um einen Generationskonflikt zu reduzieren sollten sich alle Familienmitglieder über diese Grundsätze im Klaren sein. Die Großmutter sollte sich vor Augen halten, dass ihre Enkel in einer anderen Zeit aufwachsen. Natürlich hatte sie viel Spaß bei ihren Straßenspielen. Sie sollte aber auch verstehen, dass die Enkel heute kaum noch problemlos auf den Straßen spielen können. Das Verkehrsaufkommen ist dermaßen gewachsen, dass Kinder viele Straßen kaum gefahrlos überqueren können. Wie sollten sie dann dort spielen? Umgekehrt sollten Enkel verstehen, dass die Großeltern es nicht böse meinen. Sie möchten ihren Enkeln im Grunde nur helfen. Dieses Wissen schützt vor langfristigen Generationskonflikten.

Lebenserfahrung und Freiheiten

Im Gegensatz zu jungen Familienangehörigen können ältere Menschen von ihrer Lebenserfahrung profitieren. Einige Generationskonflikte können durch Weitsicht und Nachdenken vermieden werden. Sicherlich hatte der Großvater auch mit seinem Vater schon Generationskonflikte. Diese sollte er sich wieder ins Gedächtnis bringen. Dann kann er seinen Sohn oder Enkel vielleicht besser verstehen. Wichtig ist, dass die ältere Generation den jungen Familienmitgliedern auch genügend Freiheiten einräumt. Ansonsten fühlen diese sich eingezwängt. Sie sind nicht mehr bereit irgendwelche Ratschläge und Tipps anzunehmen.

Konfliktgründe und Lösungsvorschläge

Immer wieder gibt es Generationskonflikte wegen des Erbes. Ein Vater kann nicht verstehen warum der Sohn den Familienbetrieb nicht übernehmen möchte. Mit Beschimpfungen wird der jetzige Inhaber den Generationskonflikt nicht lösen können. Vielmehr sollte er versuchen seinen möglichen Nachfolger zu verstehen. Dieser möchte vielleicht erst eigene Erfahrungen sammeln. Er möchte sich sein Leben nicht vordiktieren lassen sondern selber in die Hand nehmen. Wenn ihm Freiheiten eingeräumt werden, ist er sicherlich zu Gesprächen über die Zukunft bereit. Dadurch erübrigen sich diese Generationskonflikte fast von alleine.
Trotz gut gemeinter Ratschläge kann ein Generationskonflikt manchmal eskalieren. Dann kann es sinnvoll sein sich für einige Zeit zu distanzieren. In der Zeit werden die Wogen geglättet und jede Partei hat die Möglichkeit über den Konflikt nachzudenken. Mit etwas Abstand sieht die Situation ganz anders aus. Junge Menschen verstehen dann die Beweggründe ihrer Eltern und Großeltern. Obwohl der Generationskonflikt sich dadurch nicht automatisch gelöst hat, sind einfühlsame Gespräche und schwungvolle Diskussionen jetzt wieder möglich.

Von einander lernen

Wichtig ist vor allem, dass jeder offen ist für den anderen. Auch ältere Leute können von ihren Kindern und Enkeln lernen. Fragen rund um die Hightech sind für sie kein Problem. Schließlich sind sie in einer technischen Welt groß geworden. Computer und Handy gehören zu ihrem Leben einfach dazu. Dafür kennen sie sich weniger mit Waschbrettern aus. Aber ist das wirklich ein Problem? Es lohnt sich nicht einen Generationskonflikt deswegen zu starten.

Tipps:

Konflikte online

Bücher zum Thema

Foto: © urulaia – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH