Verstopfungen gehören nicht zu den Krankheiten, sondern sind körperliche Symptome, die sehr unangenehm werden können. Wenn der Stuhlgang weniger als drei mal pro Woche geschieht, sollte man etwas dagegen zu unternehmen. Es gibt viele Möglichkeiten die Verstopfung in den Griff zu bekommen. Lesen Sie hier, wie Sie Verstopfung am besten bekämpfen.

Gründe für Verstopfung

Verstopfungen sind weit verbreitet und können durch eine ballaststoffarme Nahrung, durch Stress oder Bewegungsmangel hervor gerufen werden. Aber auch durch bestimmte Krankheiten, wie Diabetes oder Schlaganfall, können Probleme mit dem Stuhlgang Begleiterscheinungen sein. Die Häufigkeit nimmt im Alter zu und es ist bewiesen, dass Frauen doppelt so oft, wie Männer betroffen sind. Entwickelt sich nun dieser Zustand zu einem chronischen Leiden, so sollte als erstes über eine rigorose Umstellung der Nahrung nachgedacht werden. Ballaststoffreiche Kost wie Schrotbrot, Pumpernickel und Schwarzbrote, viel Obst und Gemüse, doch auch reichliche Flüssigkeitszufuhr durch sulfatreiche Mineralwässer oder verdauungsfördernde Tees sind anzuraten. Der Darm kann aber auch durch reichliche Bewegung in Schwung gebracht werden. Das ist sehr erfolgsversprechend und nicht nur Laufen und Gymnastik sind angesagt, sondern auch Schwimmen und Tanzen tun das ihre und es macht auch noch Spaß.

Getränke gegen Verstopfungen

Nun gibt es zur Bekämpfung von Verstopfungen eine Unzahl an Hausmitteln, die in den allermeisten Fällen helfen. So kann beispielsweise ein Sud aus Dörrobst, mindestens 12 Stunden einweichen, helfen, aber auch 1-2 Esslöffel Leinsamen kann sehr hilfreich sein. Weiterhin wird empfohlen, regelmäßig Buttermilch oder Diätmolke zu trinken, da sie reich an Aminosäuren und Milchzucker sind, den die Darmbakterien zur Bildung von Milchsäurebakterien nutzen.  Ähnliche Wirkung wird auch dem Sauerkrautsaft zugesprochen, der in jedem gut sortierten Lebensmittelladen zu bekommen ist. Dieser Saft wirkt entschlackend und wird auch gern zu Fastentagen benutzt. Eine weitere Möglichkeit, seine Verstopfung los zu werden, ist das Trinken eines Apfelessig-Honig-Mineralwasser-Cocktails und zwar über mehrere Wochen. Dabei wird die Bauchspeicheldrüse angeregt, die Produktion von Verdauungssäften gesteigert und der Abbau von Fetten und Eiweiß beschleunigt.

Hausmittel gegen Verstopfung

Hausmittel sind  in ihrer Wirkung recht unterschiedlich. Wahre Wundermittel sind unter anderem Lorbeertee, Meerettichmilch, verschiedene Aufgüssen von Schlehenblüten oder Blättern, sowie Fenchel, Anis und Kümmel. Um die richtige Dosierung herauszufinden, sollten verschiedene Möglichkeiten ausprobiert werden. Was aber mit Sicherheit hilft, ist Rizinus. Zwar schmeckt es nicht sonderlich, hilft aber bei Bedarf mit der Einnahme von ein bis zwei Esslöffeln und es ist anzuraten, danach in der Nähe einer Toilette zu bleiben.

Allerdings gibt es auch bei der Selbstbehandlung von Verstopfungen Grenzen. Treten erst einmal länger anhaltende Schmerzen auf oder der Stuhl ist mit Schleim und Blut behaftet, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden, um sicher zu gehen, dass es sich nicht um einen Darmverschluss oder Darmkrebs handelt.

Tipps:

Der Selbsttest – Geht es Ihrem Darm gut?

Der Buchtipp – Verdauungsprobleme

Foto: (c) Michael.O – www.pixelio.de

1 Kommentar

  1. gegen Verstopfung kommentierte,

    Was auch sehr hilfreich ist: Bewegung! Ein guter Verdauungsspaziergang nach dem Essen wirkt oft wahre Wunder. Ausserdem liest man immer wieder: viel Trinken ;) Das hilft nicht nur gegen Verstopfung, sondern hat auch noch viele andere schöne Nebenwirkungen!

    Geschrieben am 26. Mai 2010 at 21:35

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH