Millionen Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Schuld sind Muskelverspannungen, die Bandscheibe oder ein berufsbedingtes Leiden. Bei vielen Patienten sind die Rückenschmerzen chronisch. Hier raten Experten zu einer festen Matratze. Doch ist eine feste Matratze wirklich besser für den kranken Rücken? An dieser Stelle haben wir wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt.

Die richtige Matratze

Es gibt unterschiedliche Härtegrade für Matratzen. Wer Rückenprobleme hat, wird wahrscheinlich eine mittelweiche bis mittelharte Matratze vorziehen. Dennoch gibt es auch Menschen, die sich am liebsten ein Brett in ihr Bett legen würden, um besonders hart zu schlafen. Das ist nicht unbedingt ratsam. Wichtig ist, dass sich die Matratze dem Körper gut anpassen kann. Das ist mit einer bestimmten Punktelastizität gegeben. Diese sorgt dafür, dass der Körper genau in den Problembereichen jeweils gestützt oder entlastet wird.

Um ergonomisch richtig zu liegen, sollte man zunächst seine Schlafposition kennen. Bei einem Seitenschläfer sinken andere Körperregionen in die Matratze ein als bei einem Rücken- oder Bauchschläfer. Hinzu kommt, dass sich die meisten Menschen nachts auch hin und her drehen. Es ist also wichtig, dass die Matratze entsprechend rasch auf die neue Körperposition reagieren kann. Ideal ist es also, wenn die Matratze ein wenig flexibel ist, d. h. nachgibt. In einer sehr harten Matratze kann man eventuell nur ungenügend einsinken und liegt dadurch nicht entspannt.

Vor allem die Wahl des richtigen Materials ist entscheidend dafür, ob der Rücken bequem liegt. Egal, ob Seiten-, Bauch- oder Rückenschläfer, wichtig ist, dass die Wirbelsäule in jeder Position gerade liegt. Viele Menschen mit Rückenproblemen schwören auch auf ein Wasserbett. Dagegen spricht grundsätzlich nichts. Jedoch muss bedacht werden, dass auch Wasserbetten in der Härte reguliert werden, nämlich durch den Füllstand. Zum anderen ist es so, dass es Modelle gibt, die fester eingestellt sind und solche, die mehr schaukeln. Letztere sind für Rückenprobleme nicht zu empfehlen.

Der richtige Lattenrost

Allein die Matratze ist es nicht, die einen bequemen und gesunden Schlafkomfort ausmacht. Wichtig ist auch die Wahl des richtigen Lattenrostes. Ideal sind verstellbare Modelle, die auf das Körpergewicht angepasst werden können und zusätzlich noch im Kopf und/oder Fußbereich erhöht werden können, je nachdem, wie es angenehm ist. Günstig ist eine Mittelverstrebung, damit sich der Lattenrost nicht durchbiegen kann, was zum Durchhängen des Rückens und damit zu neuen Problemen führt.

Am besten achtet man auch bei den Lattenrosten auf eine gute Punktelastizität, wie sie beispielsweise Einzelfederkern bietet. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Zugfedern nicht quer liegend angeordnet sind, denn dies führt bei Belastung zum ungesunden „Durchhänger“.

Übrigens kann man nicht mittels Probeliegen feststellen, ob eine Liegestätte gut ist, denn hier liegt man normalerweise nur wenige Minuten auf der entsprechenden Matratze. Erst im Alltag zeigt sich, ob man sich gut bettet und demnach gut schläft. Man sollte aber auch seinem Körper die Chance geben, sich an die Matratze und das Bett zu gewöhnen und wenigstens zwei Monate auf dem neuen Bett schlafen.

Tipps:

So finden Sie die richtige Matratze

Die Qual der Matratzenwahl

Foto: (c) denyo111 – www.pixelio.de

6 Kommentare

  1. Bettwaren-Experte kommentierte,

    Hallo,

    im Allgemeinen ein guter Artikel, aus dem man sich schnell wichtige Informationen holen kann.

    Eine Anmerkung noch zum Thema Probe liegen:

    Aus meiner Erfahrung hat ein kurzes Probeliegen zwar nicht dieselbe Aussagekraft wie ein Liegen über mehrere Nächte, event. sogar Wochen. Aber in den allermeisten Fällen führt das Zusammenspiel der Vorauswahl durch einen erfahrenen Fachberater und einem Probeliegen von wenigen Minuten, auch zu dauerhaft guten Kaufentscheidungen.

    Ganz zuverlässig ausschließen kann der Kunde auf jeden Fall, welche Matratze nicht zu ihm passt. Denn das, was ihm auf Anhieb missfällt, das wird auch auf Dauer nicht funktionieren.

    Geschrieben am 8. Oktober 2010 at 15:48

  2. Gaestebett kommentierte,

    Sehr guter Artikel mit umfangreichen Informationen. Jedoch muss das Bett individuell ausgewählt werden – die Anforderungen sind von Person zu Person unterschiedlich.

    VG

    Geschrieben am 23. Februar 2013 at 21:44

  3. gentleys » Blog Archive » Wasserbetten, die gesunde Alternative kommentierte,

    [...] etwas sagen. Dass der Kopf vom Alltagsstress nicht abschalten kann, zum Beispiel, oder dass die Matratze zu hart beziehungsweise zu weich ist. Oder auch: Dass das Bett an sich nicht das richtige ist. Schlafkomfort ist keine Angelegenheit [...]

    Geschrieben am 16. Mai 2013 at 16:13

  4. Markus Kohler kommentierte,

    Die Wahl der passenden Matratze ist eine Wissenschaft für sich. Ich kann davon ein Lied singen, denn über Jahre hinweg war ich auf der Suche nach einer passenden Matratze und erst kürzlich habe ich eine für mich passende gefunden.

    Geschrieben am 3. Juni 2013 at 14:26

  5. Rückenschmerzen Matratze Suchend kommentierte,

    Ich überlege im Moment auch, mir eine Rückenschmerzen Matratze zuzulegen. Danke also für den aufschlussreichen Artikel, denn ich war mir nicht sicher, ob eine Rückenschmerzen Matratze eher weich odeer hart, aus welchem Material etc. sein sollte.

    Geschrieben am 16. September 2014 at 18:18

  6. Stefanie Klapp kommentierte,

    Die Seite ist sehr informativ und gut aufgemacht. Gefällt mir sehr gut. Mit den Matratzen hab ich auch so meine Erfahrungen sammeln können, da wir für unsere Kinder zwei neue gesucht hatten. War wirklich nicht einfach und sind am Schluss nicht um eine Vor-Ort-Beratung in einem Bettenhaus herumgekommen. Da wurden wir einfach super beraten, war zwar 9 Euro teurer wie im Netz.. aber das zahl ich für eine kompetente Beratung gern.

    VG

    Geschrieben am 24. Oktober 2014 at 22:26

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH