Die Zusammenführung zweier Haushalte leitet oft einen neuen Lebensabschnitt für beide Seiten ein. Leider ist die Haushaltszusammenführung nicht immer ganz einfach. Die beteiligten Personen haben oft jahrelang als Single gelebt und müssen sich mit dem neuen Leben erst vertraut machen. Zudem existieren viele Haushaltsgegenstände und Möbel doppelt. Das bedeutet, dass man sich von persönlichen Dingen trennen muss.

Die Haushaltszusammenführung

Irgendwann ändern sich bei jedem einmal die Lebensumstände und man zieht mit dem Partner, Freunden oder einer neuen Familie zusammen. Gerade das Single-Dasein hat einen besonderen Stellenwert im Leben, weil man in dieser Zeit so unabhängig und frei ist wie sonst nirgends.

Viele Menschen, vor allem wenn sie lange alleine lebten, haben Angst vor dem zusammen ziehen. Die Zusammenführung zweier Haushalte ist nicht nur mit Arbeit verbunden, sondern symbolisiert auch das Ende der bisherigen Lebensführung. In vielen Fällen muss man sich von geliebten Sachen trennen oder auf Platz verzichten. Manchmal suchen sich die zwei Haushalte eine neue Wohnung, ein Haus oder ziehen zu einem der Parteien.

Eine Zusammenführung bedeutet auch, dass die zwei Seiten bereit sind, ihr Leben vollends miteinander zu teilen und auch in der Lage sind miteinander aus zu kommen. So ein Schritt kann manchmal lange dauern und besonders Männer tun sich schwerer damit.
Idealerweise üben beide Seiten das zusammen wohnen und vollziehen eine Zusammenführung erst als letzten Schritt, wenn sie sich sicher sind.

Die Vorteile der Haushaltszusammenführung

Bei einer Zusammenführung müssen die zwei Haushalte Kompromisse eingehen und kooperativ sein. In den meisten Fällen können nicht beide Seiten ihren kompletten Haushalt behalten. Daher sollte ein Umzug gut geplant werden und von den zwei Haushalten abgesegnet sein.

Eine gute Möglichkeit um die Zusammenführung zu erleichtern und das neue Leben gemeinsam zu beginnen, ist der Kauf von neuen Möbeln und neuer Einrichtung. Beide Haushalte müssen sich in jedem Fall von einigen Dingen lösen und mit dieser Möglichkeit fällt es etwas leichter. Auch das spätere zusammen leben sollte genauso kompromissbereit ablaufen wie der Umzug. Denn aus den zwei Haushalten muss einer entstehen.

Den Gebrauchsdingen sollte erste Priorität eingeräumt werden. Jeder Haushalt sollte allerdings seine ganz privaten Dinge behalten dürfen. Es liegt an jedem zu bewerten, welche Dinge wirklich wichtig sind und auf welche er verzichten kann. Durch gute Absprache können die zwei Haushalte bei einer Zusammenführung allerdings auch profitieren. Denn bald können sie neue Dinge ihr Eigen nennen und kommen in den Genuss von Möbeln oder Gegenständen, die sich vorher nicht hatten.

Weitere Artikel:

Ihre Freundind vom Nicht-Einziehen überzeugen

Der Liebeskiller: Streit ums Geld

Foto: © Romy1971 – www.pixelio.de

1 Kommentar

  1. gentleys » Blog Archive » Renovieren und Co.: Selbst ist der Mann? Von wegen! kommentierte,

    [...] dreifacher Geschwindigkeit erledigen. Denn ist es nicht schon anstrengend und herausfordernd genug, mit der Freundin zusammenzuziehen? Schließlich wollen ja auch noch im Möbelhaus ein neues Sofa, passende Schränke für das [...]

    Geschrieben am 29. Juli 2014 at 16:45

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH