Das Internet hat die Welt, wie wir sie kennen, nachhaltig verändert. Jedenfalls scheint sie irgendwie kleiner geworden zu sein, denn es gibt kaum jemanden mehr, über den sich nicht irgendetwas im World Wide Web finden lässt.

Das macht natürlich auch die Personensuche, vom alten Schulfreund bis hin zum verschollenen Familienmitglied, immens leichter.

Doch wo fängt man an zu suchen?

  • Google

Der erste Weg führt für die meisten sicherlich zu Google, schließlich ist “googlen” inzwischen ein modernes Synonym für die Suche nach etwas oder jemandem im Internet. In der Tat kann Google hier brauchbare Ergebnisse liefern.

  • Personensuchmaschinen

Spezifischere Ergebnisse erzielen Sie indes, wenn Sie die diversen Personensuchmaschinen (yasni.de, 123people.de) in Ihre Recherche einbinden.

  • Online-Telefonbuch

Natürlich steht Ihnen auch der klassische Weg über die im Netz verfügbaren Telefonbücher offen (www.dastelefonbuch.de, www.klicktel.de). Das Suchergebnis könnte allerdings dadurch eingeschränkt sein, dass viele Menschen aus Datenschutzgründen dem Eintrag in das Verzeichnis nicht zugestimmt haben.

  • Soziale Netzwerke

Kurioserweise wird dafür umso mehr Persönliches im Rahmen der Selbstpräsentation in den so genannten sozialen Netzwerken preis gegeben. Da nicht alle Informationen, die auf diesen Webseiten zu finden sind, von Google zuverlässig und dauerhaft gespeichert werden, sollten Sie die entsprechenden Seiten (www.myspace.com, www.facebook.de, www.stayfriends.de) selber aufrufen und dort eine Suche starten. Wenn Sie erst einmal eine mit der gesuchten Person befreundete Person gefunden haben, dann stehen die Chancen nicht schlecht, auch den Gesuchten selber zu finden, da diese Netzwerke nicht zuletzt durch ständige Weiterempfehlungen stetig wachsen.

  • Business-Netzwerke

Auch Business-orientierte Netzwerke (www.xing.com) können hier gute Ergebnisse liefern, da viele Arbeitnehmer sich hier einem größtmöglichen Publikum präsentieren können und es daher nicht viele gute Gründe gibt, auf eine Registrierung zu verzichten.

  • Ahnenforschung

Für die ganz hartnäckigen Fälle müssen Sie dann aber vielleicht doch eine Genealogie Datenbank (www.genealogienetz.de, www.ahnenforschung.net) bemühen. Wer danach immer noch nicht aufgetaucht ist, will wahrscheinlich nicht gefunden werden.

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH