Unfälle im Straßenverkehr können für die Beteiligten dramatische Folgen haben. Daher ist eine sichere Fahrweise unerlässlich. Sie wird im Wesentlichen dadurch gewährt, dass die Straßenverkehrsordnung eingehalten wird, dass man sein Fahrzeug in einem verkehrsgerechten Zustand hält und dass man Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nimmt. Wir sagen Ihnen, was Sie für eine sichere Autofahrt beachten müssen.

Einhaltung der Straßenverkehrsordnung

Sichere Teilnahme am Straßenverkehr setzt natürlich die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung voraus. Insbesondere Geschwindigkeitsüberschreitungen sind häufig für schwere Verkehrsunfälle verantwortlich. Noch weitaus gravierendere Folgen, als Geschwindigkeitsüberschreitungen, hat die Unterschreitung des vorgeschriebenen Mindestabstandes. Einhaltung der Straßenverkehrsordnung impliziert auch, dass man sein Fahrverhalten an die Witterungsbedingungen abpasst. Insbesondere bei Niederschlägen oder schlechtem Wetter sollten Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht bis zur Obergrenze ausgereizt werden. Auch vermeintliche Kavaliersdelikte, wie das Telefonieren während der Fahrt, können zu schweren Unfällen führen. Zwar hat man subjektiv häufig den Eindruck sich dennoch auf den Verkehr konzentrieren zu können. In Wirklichkeit ist die Fähigkeit der Wahrnehmung von Gefahren jedoch erheblich beeinträchtigt. Richten Sie daher grundsätzlich Ihre gesamte Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr. Dies gilt auch für Bereiche innerhalb geschlossener Ortschaften. Gerade hier wiegt man sich häufig in trügerischer Sicherheit und schenkt dem Verkehr daher nicht die nötige Aufmerksamkeit.

Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmern

Am Straßenverkehr nehmen gleichzeitig viele verschiedene Individuen teil. Dieses Zusammenspiel wird teilweise von der Straßenverkehrsordnung geregelt. In Grenzfällen kommt es jedoch entscheidend auf die Interaktion zwischen den einzelnen Fahrern an, beispielsweise dort, wo keine gesetzlichen Regeln festgelegt sind. So gibt es zwar die gesetzliche Regelung, dass man Fahrzeugen mit Sonderrechten eine freie Fahrbahn schaffen muss. Wie die Räumung der Fahrbahn zu erfolgen hat und vor allem wohin man ausweichen soll, ist jedoch nirgends geregelt. Häufig entstehen Unfälle gerade in solchen Situationen, in denen sich zwei Verkehrsteilnehmer gegenseitig falsch verstehen. Daher verzichtet man im Zweifel besser auf das eigene Recht. Dadurch kann das Unfallrisiko zum Teil deutlich minimiert werden. Zur sicheren Teilnahme am Verkehr gehört nämlich auch, dass man immer mit den Fehlern von anderen rechnen muss. Daher muss man immer vorausschauend fahren. Sieht man Kinder oder Tiere am Straßenrand, drosselt man im Zweifel besser die Geschwindigkeit. Mit den Fehlern anderer zu rechnen genügt häufig jedoch nicht. Man sollte auch grundsätzlich rücksichts- und respektvoll mit den anderen Verkehrsteilnehmern umgehen. Durch zu dichtes Auffahren geraten viele Autofahrer in eine Stresssituation, in der sie anfälliger für Fahrfehler sind als sonst.

Instandhaltung des eigenen Fahrzeugs

Zusätzlich zur regelkonformem Fahrweise, haben Sie selbstverständlich auch dafür Sorge zu tragen, dass sich Ihr Fahrzeug sich in einem verkehrstauglichen Zustand befindet. Diese Pflicht beinhaltet freilich nicht nur die gesetzlich vorgeschriebene Hauptuntersuchung (TÜV). Vielmehr muss bei jeder Inbetriebnahme des Fahrzeugs dessen Sicherheit gewährleistet werden können. Zu überprüfen sind dazu grundsätzlich: die korrekte Bereifung, die freie Sicht durch saubere Scheiben und die entsprechende Befüllung des Fahrzeugs mit den notwendigen Flüssigkeiten (Kraftstoff, Öl, Kühlerflüssigkeit). Denn plötzliche Pannen sind nicht nur ärgerlich. Aus ihnen können sich leicht Gefahrenquellen entwickeln. Ein liegen gebliebenes Auto auf der Autobahn ist häufig Ausgangspunkt für Auffahrunfälle mit Personen- und Sachschäden.

Tipps:

Sicherheitstraining

Der Buchtipp: Keine Angst hinterm Steuer  

Foto: © catlovers – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH