Das Kommunizieren mit der Körpersprache findet in jedem Moment statt. Dabei spielen die Gestik und die Mimik eine ebenso große Rolle wie die Körperhaltung, die Stimmlage und die Körperfülle. Das Kommunizieren mit der Körpersprache entspringt dem Unterbewussten und findet in ständigem Austausch mit der Umgebung statt. Erfahren Sie hier, wie Sie Körpersprache richtig deuten können.

Das Kommunizieren mit der Körpersprache entscheidet über Sympathie und Vertrauen

Jeder kennt die Tatsache, dass sich Sympathie und Ablehnung Anderer, Vertrauen in das Gegenüber und auch ein instinktives tiefliegendes Wissen über den Anderen in Bruchteilen von Sekunden entscheidet. Bei diesem Austausch spielen natürlich noch mehr Aspekte Rolle. So ist die eigene Wahrnehmung immer von einem eigenen inneren Zustand und der jeweiligen Situation abhängig bzw. wird durch sie bedingt. Das bedeutet, dass Objektivität beim Deuten der Signale des Anderen zwar möglich ist, aber nicht unbedingt gegeben sein muss.

Einflussnahme auf Andere durch das Kommunizieren mit der Körpersprache

Wer nun versucht, andere willentlich durch bestimmte Gestik, Mimik usw. zu beeinflussen, sieht sich meistens getäuscht. Denn das Aussenden der verschiedenen Signale in die Umgebung ist sehr komplex und willentlich ist die Beeinflussung und das Kommunizieren mit der Körpersprache kaum möglich. Wer allerdings dennoch starkes Interesse daran hat, andere zu beeinflussen, kann dies mit Erfolg tun, in dem er sich zunächst selbst beeinflusst. Das Thema Autosuggestion spielt im geheimnisvollen Kommunizieren mit der Körpersprache eine bedeutende Rolle. Ganz nach dem Motto: “So wie man denkt so ist es”. Das betrifft das Thema Authentizität.

Im Kommunizieren mit der Körpersprache werden unbewusst eigene Denkmuster transportiert

Wer selbst in der Lage ist, sich positiv einzustimmen, wird positive Signale aussenden. Da das Kommunizieren mit der Körpersprache über das Unterbewusste geschieht, ist die eigene Beeinflussung des Unterbewusstsein bedeutend. Denn der Kopf kann zwar lügen, doch die Körpersprache wird die authentischen Inhalte des Unterbewussten vermitteln. Das geschieht automatisch. In den Signalen des Körpers treten die Gedanken in Erscheinung. Wer sein Gegenüber unsympathisch empfindet und dennoch Anerkennung zeigen will, wird damit konfrontiert sein, dass sein Gegenüber viel eher die vorhandenen authentischen Gefühle der Abneigung wahrnehmen wird als die an der Oberfläche geheuchelte Anerkennung.

Im Kommunizieren mit der Körpersprache werden Botschaften vermittelt

Grundsätzlich können Botschaften in vier Grundaspekte aufgeteilt werden, die „nonverbal“ und „verbal“ stattfinden. Es wird ein sachlicher Inhalt vermittelt, gekoppelt mit der Beziehung zwischen den Menschen sowie einer Art Einflussnahme und Kundgebung der eigenen Befindlichkeit bzw. „Ich-Botschaft“. Hier wird deutlich, dass drei dieser Aspekte im Kommunizieren mit der Körpersprache vermittelt werden.

Weitere Artikel:

So finden Sie Gesprächsthemen

Tipps für eine gute Konversation

Buchtipp:

30 Minuten für gute Rhetorik

Foto: (c) Ferdinand Lacour – www.pixelio.de

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH