Weltweit leiden zahlreiche Menschen unter Haarausfall. Für die Betroffenen handelt es sich nicht nur um einen Schönheitsmakel, sondern um eine Belastung im Alltag.
Aufgrund der hohen Zahl der Menschen, die unter Haarausfall leiden, widmeten sich Wissenschaftler in den vergangenen Jahrzehnten umfangreichen Untersuchungen und konnten verschiedene Arten differenzieren.
Heute wird zwischen zwei grundsätzlichen Formen unterschieden. Unter dem Effluvium wird ein Vorgang verstanden, bei dem der Ausfall höher ist als die allgemein definierte Norm. Diese Stufe muss nicht notwendigerweise zur zweiten Form, der Alopezie, führen. Von dieser ist die Rede, wenn sich das Kopfhaar sichtbar lichtet. Dabei spricht man erst dann von der Alopezie, wenn das schüttere Haupthaar abnorm ist oder haarlose Bezirke zu erkennen sind.

Von Natur aus ist jeder Mensch vom Haarausfall betroffenen. So verliert ein Mensch durchschnittlich pro Tag 70 bis 100 Haare. Normalerweise werden die ausgefallenen Haare durch den Körper permanent ersetzt, sodass keine lichten Stellen entstehen können. Erst wenn sich an einzelnen Bereichen ein starker Ausfall zeigt und Haare nicht ersetzt werden, ist vom Ausfall die Rede. Zudem verteilt sich der natürliche Ausfall gleichmäßig und konzentriert sich nicht auf eine Stelle. Von einem besorgniserregenden Verlauf kann erst dann die Rede sein, wenn sich der Verlust auf einzelne Haarbereiche oder nur auf den Oberkopf bezieht.

Bei letzterem ist von einem androgenetischen Haarausfall die Rede. Häufig ist dieser erblich bedingt und wird durch Androgene hervorgerufen. Er entsteht, wenn der Anteil vom DHT in der Kopfhaut sehr hoch ist und der Einzelne eine Überempfindlichkeit erbte. In diesem Fall wird die Wachstumsphase des Haares so stark minimiert, dass schüttere Stellen entstehen.

Artikelfoto © Dream-Emotion – Fotolia.com

1 Kommentar

  1. gentleys » Blog Archive » Checkliste: 5 Tipps für ein gesundes Haarwachstum kommentierte,

    [...] für Jugendlichkeit, sondern auch für Gesundheit. Besonders Männer leiden jedoch häufig unter rückgängigem Haarwachstum. Natürlich wird mit dem Alter auch das Haar auf dem Kopf lichter doch nicht selten ist der Grund [...]

    Geschrieben am 29. September 2010 at 14:53

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH