Ihr Magen grummelt, der Blutzuckergehalt geht in den Keller und bei Ihnen kündigen sich Kopfschmerzen an? Dann könnten Sie Hunger haben. Oder auch nicht. Es kann nämlich auch sein, dass Ihr Gehirn Ihnen einen Streich spielt.

Wenn Sie wissen, dass Sie eigentlich nicht hungrig sein können, dann probieren Sie einmal folgende Tricks, um nicht doch zu essen.

  • Hören Sie ganz genau auf Ihren Körper. Haben Sie wirklich Hunger?
    Vielleicht haben Sie Kopfschmerzen, weil Sie gestresst sind. Vielleicht grummelt Ihr Magen, weil Sie zu viel Mineralwasser getrunken haben. Vielleicht sind Sie angespannt oder aufgeregt?
    Nicht immer müssen Sie gleich etwas essen, um auf Signale Ihres Körpers zu reagieren.
  • Versuchen Sie einmal herauszufinden, wie es ist, wirklich Hunger zu haben. Ihr Körper verhält sich anders und gibt Ihnen andere Signale, wenn er tatsächlich Nahrungsnachschub benötigt: Ihr Magen fühlt sich dann an, als würde er sich selbst verdauen, zudem ist Ihnen leicht schwindelig. Testen Sie diese Gefühle ruhig einmal aus, um andere Signale richtig zu interpretieren.
  • Wenn Sie nicht wirklich hungrig sind, es aber kaum noch aushalten, nichts zu essen, dann geben Sie sich selbst ein Ultimatum. Sagen Sie sich, dass Sie noch mindestens 30 Minuten lang dieses oder jenes erledigen müssen, bevor Sie etwas zu Essen zu sich nehmen können.
    So gewöhnen Sie Ihren Körper langsam daran, Sie nicht länger auszutricksen.
  • Sie schaffen es immer noch nicht, nicht zu essen? Dann ersetzen Sie Ihre Snacks zumindest durch etwas Gesundes.

Mehr zum Thema:Essen als Ersatz: Wie man den Teufelskreis durchbricht” von Geneen Roth und Gabriele Flessenkemper (ISBN: 978-3499619656)

Artikelfoto © Kaarsten – Fotolia.com

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH