Und wie werden sie gelesen?

Ganz gleich, ob Sie einen Diamanten als Schmuckstück oder als eine besonders funkelnde Form der Kapitalanlage kaufen, in jedem Fall sollten Sie auf die bekannten „4C“ achten. Sie stehen für Carat, Clarity, Colour und Cut, also Gewicht (gemessen in Karat), Reinheit, Farbe und Schliff.

In den vergangenen Jahren kam ein fünftes C hinzu. Es steht für Certificate. Ohne ein seriöses Zertifikat von einem anerkannten Institut sollten Sie keinen Diamanten erwerben. Doch auf welche Expertisen können Sie sich verlassen? Und wie liest man überhaupt ein solches Zertifikat?

Zunächst beantwortet dieses Dokument die Fragen nach den erwähnten „4C“. Sie könnten darin also zum Beispiel folgende Angaben finden:

  • Carat Weight: 0,84 Carat (der Stein wiegt 0,84 Karat, das entspricht 0,168 Gramm)
  • Colour Grade: H (Wesselton, Weiß)
  • Clarity Grade: SI 1 („kleine Einschlüsse“)
  • Cut (bzw. Shape): Brillant (es handelt sich um den klassischen Rundschliff)

Unter dem Stichwort Proportions werden der Durchmesser und die Höhe angegeben. Da aber ein Brillant nie absolut rund, sondern leicht oval ist, erscheinen mehrere Zahlen. Beispiel: 6,05-6,08 (Durchmesser) x 3,86 mm (Höhe). Es folgen weitere Angaben zu den Proportionen, zum Beispiel unter dem Punkt „Table“. Hier erscheint das Verhältnis der Tafelgröße (oberes Ende des Diamanten) zum Gesamtdurchmesser in Prozent.
Außerdem wird das Kriterium Floureszenz bewertet. Sie entsteht durch eine Reaktion zwischen der Energie des Lichts und den Atomen des Diamanten und ist in der Regel blau. Zu unterscheiden sind folgende Floureszenz-Stufen (welche auf den betreffenden Diamanten zutrifft, ist ebenfalls im Zertifikate vermerkt):

  • Non oder Nil: keine
  • Very Slight: schwach
  • Slight: geringfügig
  • Medium: Mittel
  • Strong: stark
  • Very Strong: sehr stark.

Jedes Diamant-Zertifikat trägt eine Nummer. In vielen Fällen ist diese in die Rundiste des Diamanten eingraviert (also in die Kante, welche die obere Hälfte des Diamanten von der unteren trennt).
Wenn Sie einen größeren Stein (ab 0,5 Karat aufwärts) unter dem Aspekt der Kapitalanlage erwerben möchten, sollte er über ein Zertifikat von einem international anerkannten Institut verfügen. Hohes Ansehen genießen HRD, GIA und IGI. Daneben gibt es regionale Institutionen, etwa in Idar-Oberstein. Sie genießen zwar in Europa einen guten Ruf, sind aber in Asien oder in den USA kaum bekannt.

Tipp: Wird der Edelstein nicht in einer von einem anerkannten Institut versiegelten Kapsel geliefert, so sollte der Händler oder Juwelier die Übereinstimmung von Zertifikat und Diamant schriftlich auf der Rechnung bestätigen.

Autor: Michael Brückner

Artikelfoto © Edward Shtern – Fotolia.com

1 Kommentar

  1. Stefanie kommentierte,

    Es ist schwierig, gebildete Leute zu diesem Thema zu finden, aber Sie klingen als wüssten Sie wovon Sie sprechen! Danke

    Geschrieben am 8. April 2013 at 14:52

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH