Mit zunehmendem Alter verändern sich die Körperfunktion und der Hormonhaushalt von Mann und Frau. Die so genannte männliche und weibliche Menopause gehört zum Alter dazu und leitet einen neuen Lebensabschnitt ein. Nicht immer bleibt die Menopause ohne Probleme. In der Regel leiden Männer mehr darunter und benötigen immer häufiger ärztliche Hilfe. Erfahren Sie hier, wie Mann und Frau die Wechseljahre in den Griff kriegen.

Eine Frau kommt in die Wechseljahre

Als weibliche Menopause bezeichnet man die letzte natürlich entstandene Periode und die darauf folgende Unfruchtbarkeit der Frau. Die Eierstöcke hören nach der Menopause auf zu arbeiten, wodurch der Östrogenspiegel stark sinkt und keine weiteren Eisprünge produziert werden können. Die weibliche Menopause findet im Zuge der Wechseljahre, oder auch Klimakterium genannt, statt. In dieser Zeit, zwischen einem Alter von 45 bis 55 Jahren, verändern sich nicht nur körperliche Funktionen, sonder auch die Psyche.

Die männliche Menopause

Eine männliche Menopause gibt es im eigentlichen Sinne nicht, weil sich der Begriff Menopause auf die weibliche Periode bezieht. Jedoch verändert sich auch der männliche Körper im Alter und psychische sowie hormonelle Schwankungen können auftreten. Männliche Wechseljahre, oder auch Klimakterium virile, bezeichnen hierbei das Gegenstück zur weiblichen Menopause. Die so genannte männliche Menopause kann ab einem Alter von 40 Jahren auftreten, muss es aber nicht. Ab diesem Zeitpunkt beginnt der Testosteronspiegel langsam ab zu fallen und kann psychische sowie körperliche Veränderungen hervorrufen. Das Klimakterium virile ist noch nicht eingehend untersucht und betrifft nicht jeden Mann.

Beschwerden und Veränderungen in der Menopause

Männliche sowie weibliche Veränderungen im Alter sind ganz natürliche und gehören, genau wie die Pubertät, zum Alterungsprozess. Wechseljahre beim Mann und bei der Frau sind keine Krankheit, daher gibt es gegen die unterschiedlichen Äußerungsformen keine speziellen Medikamente und eine Behandlung ist in der Regel nicht nötig.

Die weibliche Menopause tritt in jedem Fall ein und kann durch eine Eierstockentfernung frühzeitig eingeleitet werden. Die körperlichen Symptome können in Form von Hitzewallungen, besonders nachts, Schweißausbrüchen, Libidomangel oder Verdauungsstörungen auftreten. Außerdem können die Frauen an Depressionen, Stimmungsschwankungen, Lustlosigkeit und Gedächtnisstörungen leiden. Natürliche Kräuterzubereitungen können einige der Beschwerden lindern.

Männliche Wechseljahre können zur Abnahme der Libido und der Potenz führen. Die Männer leiden dann in der Regel an Erektionsstörungen und die Menge des Spermas nimmt ab. Des Weiteren können Herzklopfen, Schlafstörungen und körperlicher sowie psychischer Leistungsabfall vorkommen. Die Symptome treten schleichend über mehrere Jahre auf und werden dadurch in vielen Fällen nicht sofort wahr genommen.

 Weitere Artikel:

Wie erkenne ich die Wechseljahre beim Mann?

Foto: © dido – ob – www.pixelio.de

1 Kommentar

  1. gentleys » Blog Archive » Androgenmangel erkennen und behandeln kommentierte,

    [...] Wenn Frauen oder Männer in die Wechseljahre kommen [...]

    Geschrieben am 11. Juni 2010 at 09:22

Kommentar schreiben:


© 2013 Media Innovation GmbH